« Radio 2.0: Music in the Air | Start | Erfolgreiches Eventradio: Best of Grönemeyer Live »

02. November 08

Was ist nicht-lineares Radio?

Ein Buch ist ein lineares Medium: es wird von vorne nach hinten gelesen. Im Normalfall zumindest. Internet ist ein nicht-lineares Medium: jede Seite enthält eine beliebige Anzahl von Links, die man einen nach dem anderen oder gleichzeitig oder auch gar nicht weiterverfolgen kann. Im Fachjargon als Hypertext bezeichnet.

Im Fernsehen und im Radio ist die Linearität noch stärker ausgeprägt. Von null bis 24 Uhr reiht sich Sendung an Sendung; ohne Pause schließen Musik, Moderation und Werbung nahtlos aneinander an.

Shortwaveradio Das war nicht immer so: in den Anfangszeiten des Medium gab es nur ein event-orientiertes Abendprogramm, live eingespielt. So brachte der deutsche Weltrundfunksender am 1. April 1933 ab 19:00 ein Militärkonzert, gefolgt von den 15-minütigen Tagesnachrichten um 20:00, anschließend erzählte Wolfgang von Gronau über seine Weltumrundung mit dem Wasserflugzeug, und bis 21:00 gab es abschließend Studentenlieder. Danach Funkstille.

Das heutige, linear 24-Stunden-Programm ist entstanden durch die begrenzte Verfügbarkeit von Radiofrequenzen. Diese Frequenzen werden durch die Landesmedienanstalten vergeben (und man kann sie auch wieder verlieren, wie es Radio Energy gerade in der Schweiz passiert ist).

Radiowaves Der glückliche Besitzer der knappen Ressource Radiofrequenz nutzt aus ökonomischen Gründen mit seinem Kanal jede freie Sekunde Airtime, wobei die meisten Hörer sich vormittags zuschalten, und abends, bedingt durch die TV-Konkurrenz, die Quoten wieder in die Knie gehen. Das ist die Realität des UKW-Radios heute.

Im Internet dagegen gibt es keine Limitierung der Anzahl Frequenzen. Was bedeutet das? Es gibt keinen ökonomischen Grund mehr, auf Dauersendung zu gehen. Nehmen wir als Beispiel ein Sportradio. Es gibt wenig Anlaß, Montag Nacht ein Sportprogramm zu machen. Während der olympischen Spiele jedoch lassen sich ohne Probleme viele Kanäle parallel mit spannenden Berichten bespielen.

Das bedeutet: durch das Internet wird die lineare Struktur des Radios Stück für Stück verlorengehen, genauso wie die Texte im Internet schon lange nicht mehr linear organisiert sind. Der kontinuierliche Fluß wird aufgelöst in ein variables Hintereinander und Nebeneinander: das Radio im Internet wird nicht-linear.

Unsere Hörgewohnheiten heute sind natürlich noch ganz andere. Wir schalten unseren Stammsender an und lassen uns berieseln, und wenn er uns nervt, suchen wir einen anderen. Aber Gewohnheiten können sich ändern. Das Radio-Konsumverhalten der mit dem Internet aufgewachsene Generation wird sich schnell an nicht-lineare Muster anpassen können.

Fractaltree2f Wie orientiert der Hörer sich in einer Radiowelt, die nicht mehr linear in einer begrenzten Anzahl von Kanälen organisiert ist? Die klassische Programmzeitschrift taugt dazu nicht mehr. Diese Orientierung zu bieten, ist eine große Herausforderung. Ansätze dazu sind hypertext-basierte Programmführer, Verschlagwortung, Nutzerempfehlungen und -bewertungen, Ranglisten, Archive und vieles mehr. Gute Lösungen für die Navigation durch den Programmdschungel werden das entscheidende Kriterium für die Attraktivität des Radios der Zukunft im Internet sein.

Fortsetzung folgt.

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00e54ed66e1b8833010535ccc20b970b

Folgende Weblogs beziehen sich auf Was ist nicht-lineares Radio?:

Kommentare

Hans

Guter Artikel, ziemlich interessant auch und schön erklärt! Mach weiter so!

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.